Konzert mit großen Ausmaßen - Gemeinschaftsorchester aus Schloß Neuhaus und Gehrden begeistert

artikel WV 2014 04 04

Schloß Neuhaus (WV). Ein Konzert von besonderen Ausmaßen hat das Publikum in der Neuhäuser Schloßhalle erleben: Mit 100 Quadratmeter Bühnenfläche war die Bühne größer als eine durchschnittliche Wohnung – und mehr als 110 Musiker in einem Konzert erlebt man auch eher selten.

Unter dem Konzertmotto »Musik verbindet« hießen die über 80 Musiker des Gemeinschaftsorches- ters, bestehend aus Musikzug Schloß Neuhaus des Bürger-Schüt- zen-Vereins und Musikvereins Gehrden, ihr Publikum unter der Leitung des Dirigenten Elmar Büsse mit dem feierlichen Königsmarsch aus der Feder von Richard Strauss willkommen.

Oberst Michael Pavlicic wies in seiner Begrüßung besonders auf die vom Bürger-Schützen-Verein mitorganisierten Woche der Mili- tärmusik im Mai hin, in der der Musikzug als eines von zwei Laien- Klangkörpern unter sonst nur Profi-Militärmusikern bei der ab- schließenden Serenade mitwirkt (wir berichteten mehrfach, zuletzt am 24. März).

Die 30 Musiker starken »Greenhorns«, der musikalische Nachwuchs des Musikzugs, zeigten mit dem schwungvollen »Beetle Boogie«, dem Nummereins-Hit »Rolling in the Deep« von Adele sowie dem mitreißenden »Banana Boat Song« eindrucksvoll, dass sie den großen Musikern in nichts nachstanden. Das Publikum ließ sie erst nach einer weiteren Zuga- be von der Bühne.

Die Leitung des letzten Blocks vor der Pause übernahm schließlich der Gehrdener Dirigent Martin Rieckmann. Viel Beifall erhielt Schlagzeuger Marius Schneider für sein Schlagzeugsolo in »Choral and Rock Out«. Die »lustigen Vagabunden« Ingo Tillmann und Dominik Weitzenbürger zeigten im Anschluss beim gleichnamigen Stück, dass auch auf Tenorhörnern durchaus virtuose Soli gespielt werden können. Der erste Teil des Konzertes endete mit dem schmissigen »Marsch-Konfetti«, einer schnellen Folge bekannter Märsche, bei der Dirigent und Publikum immer wieder durch ungewöhnliche Aktionen einzelner Musiker oder ganzer Instrumentenregister aus dem Konzept gebracht werden.

Auch im zweiten Teil des Konzertes konnte Nicole Stolzenburg, die souverän und charmant durch das Programm führte, einige Highlights ankündigen: die »Fascinating Drums« des Schlagzeug-Registers, die »Bohemian Rhapsody« der Popgruppe Queen, ein mitreißendes Medley der Beach Boys sowie ein Mix aus den bekanntesten Hits der Sängerin Helene Fischer. Das Konzert endete schließlich mit einem Ausschnitt der Musik aus der Steptanz-Show »Lord of the dance«, bei der auch im Publikum niemand mehr die Füße still halten konnte.

Nach einem Dank des Vorsitzenden Matthias Lütkefedder an alle Beteiligten ließen die begeisterten Zuhörer erst nach hartnäckigem Applaus und drei Zugaben die Musiker von der Bühne.

Westfälisches Volksblatt: 04.04.2014